Verbessern Sie die Qualität Ihrer Liebesbeziehung

  • Beitrag zuletzt geändert am:1. Januar 2023
  • Lesedauer:8 min Lesezeit
Verbessern Sie die Qualität Ihrer Liebesbeziehung
Verbessern Sie die Qualität Ihrer Liebesbeziehung

Wohl jede Beziehung gerät nach der ersten Verliebtheit in eine oder mehrere schwierige Phasen. Ganz ohne Zauberei, dafür mit einem einfachen, regelmäßigen Ritual, können Sie die Qualität Ihrer Liebesbeziehung ungemein verbessern: mit dem sogenannten „Zwiegespräch“.

Das Zwiegespräch – ein einfaches Ritual

Diese Form des Gesprächs in der Partnerschaft geht auf den Psychotherapeuten Michael Lukas Moeller (1937-2002) zurück. Sie hat sich tausendfach bewährt. Das zugrundeliegende Problem: zu Beginn einer Beziehung tauscht man unglaublich viele Informationen aus. In den 90er Jahren zeigten Untersuchungen aber, dass deutsche Paare im langfristigen Verlauf dann – im Mittel – nur etwa 2 Minuten pro Tag über wesentliche Themen gemeinsam sprechen. Man könnte salopp sagen: der Alltag frisst bei den meisten viel Qualität der Beziehung einfach auf. Und häufig wird das zugelassen. Doch genau dieses „Sich-Austauschen“ und „über den anderen gut Bescheid wissen“ ist ein sehr wichtiges Merkmal von glücklichen Beziehungen.

Es ist banal: je besser man sich kennt, desto leichter meistert man gemeinsam schwierige Phasen. Und desto häufiger wird man gemeinsam schöne Momente genießen können. Und das nur, weil man sich nun besser kennt!

Klare und einfache Regeln für das Zwiegespräch

Beim Zwiegespräch sprechen beide Partner im Wechsel. Und zwar jeder ungestört, ohne unterbrochen zu werden 15 Minuten über all das, was ihn/sie gerade bewegt. Dabei soll nur über sich selbst, nicht über den anderen gesprochen werden. Dementsprechend sollten Sie ihr Gegenüber dabei auch nicht angreifen. Es geht nur darum loszuwerden, wie Sie sich fühlen und welche Themen Sie aktuell berühren. Das werden oft sogar keine direkten partnerschaftlichen Themen sein! Sie dürfen also mal egoistisch sein: es geht 15 Minuten lang nur um Sie selbst und wie Sie sich fühlen! Der zuhörende Part kommentiert nicht, wertet nicht, er hört einfach nur zu. Das ist zu Beginn nicht einfach! Kann die Gesprächszeit nicht gefüllt werden, verbleiben beide in entspannter Stille bis es Zeit ist zu wechseln.

Nach 15 Minuten werden die Rollen getauscht. Wichtig: nun soll das vorher Gesagte nicht kommentiert werden, sondern der andere Partner oder die Partnerin spricht genauso über all das, was ihn/sie in den letzten Tagen bewegt hat. Ebenfalls 15 Minuten lang.

Anschließend werden die Rollen noch zweimal getauscht, so dass jeder 30 Minuten Redezeit – und Zuhörzeit – hat! Insgesamt dauert ein Zwiegespräch also 60 Minuten. Das war es schon.

Das Zwiegespräch verbessert die Qualität Ihrer Liebesbeziehung

Sie schenken Ihrem Partner ungestörte Aufmerksamkeit und erhalten dadurch im Gegenzug tiefe Einblicke in die sogenannte „Partner-Landkarte“ – und umgekehrt. Ängste, Sehnsüchte, aber auch Vorlieben und Interessen des anderen werden Ihnen schnell wesentlich klarer. Die positive Wirkung des Zwiegesprächs findet aber vor allem auch unbewusst statt. Der Beziehungsforscher John Gottmann hat nach Analyse tausender Paare herausgefunden, dass das regelmäßige Aktualisieren dieser „Partner-Landkarte“ ein wesentliches Merkmal von glücklichen & stabilen Beziehungen ist. Sie machen sich in der Beziehung damit ein Geschenk: wertvolle Zeit füreinander! Sie verbessern damit die Qualität Ihrer Liebesbeziehung. Und es kostet nichts. Ist das nicht fantastisch?

Machen Sie die Liebe zum Fokus für das kommende Jahr
Machen Sie die Liebe zum Fokus für das kommende Jahr

Fazit

  • Etablieren Sie regelmäßig in Ihrer Beziehung ein Zwiegespräch, am besten zu einem festen Zeitpunkt.
  • Ideal einmal pro Woche, aber auch 14-tägig oder 1x im Monat sind immer noch besser, als es gar nicht zu machen.
  • Nutzen Sie einen ruhigen, möglichst ungestörten Ort und Zeitpunkt dazu (Musik, TV, Handy… ausschalten/weglegen!).
  • Jeder spricht dann abwechselnd 15 Minuten ungestört über sich selbst und was ihn bewegt.
  • Kein Kommentieren, kein „Reinreden“ während der andere spricht! Auch in der eigenen Redezeit kein Verteidigen oder Angreifen. Es geht nur um das Mitteilen und Annehmen der Gefühlswelt des Partners.
  • Sie können sich dabei gegenüber sitzen und sich ansehen. Oder lieber nebeneinander sitzen und sich nicht direkt ansehen. Sie finden schnell selbst heraus, wie Sie sich wohler fühlen.
  • Schaffen Sie sich für dieses Ritual eine gemütliche Atmosphäre: warum nicht bei einem Glas Wein oder einem leckeren alkoholfreien Cocktail…? Warum beim ersten Mal die Redezeit nicht auf 2×10 Minuten beschränken zum „erstmal Ausprobieren“…?

In unseren Augen hat dieses einfache Ritual unglaublich großes Potential gute Beziehungen in sehr gute und problematische Beziehungen in gute Beziehungen zu wandeln. Wir empfehlen also: einfach machen! 🙂 Und zwar innerhalb der nächsten 3 Tage, damit es nicht beim guten Vorsatz bleibt!

Gut zu wissen: dieses Prinzip funktioniert nicht nur innerhalb der Partnerschaft, sondern auch im Eltern-Kind-Verhältnis oder am Arbeitsplatz sehr gut.

Weitere Unterstützung mit dem Emotionscode & Bodycode

Nicht nur mit dem Zwiegespräch lässt sich die Qualität der eigenen Liebesbeziehung verbessern. Auch in unserer „virtuellen Praxis“ behandeln wir mit dem Emotionscode und dem Bodycode häufig partnerschaftliche Themen. Nicht selten zeigen sich hier viele eingeschlossene Emotionen, die einer perfekt intakten Beziehung im Wege stehen. Sie lassen sich in einer oder mehreren Sitzungen meist problemlos lösen. Im Zuge dieses Artikels bieten wir eine Aktions-Sitzung an: 4 E-Mail-Sitzungen zum Thema „Liebe und Beziehung verbessern“ zum Preis von 3 Sitzungen.

Idealerweise sollten die Sitzungen innerhalb der Partnerschaft aufgeteilt werden (nach Einverständnis). Es ist aber auch möglich alle 4 Sitzungen selbst zu nehmen! Sehr häufig erhalten wir auch Rückmeldungen, dass sich die Partnerschaft verbessert hat, obwohl nur eine(r) behandelt wurde.

“Und wenn ich aktuell in gar keiner Beziehung bin, aber es ja eigentlich gerne wäre?” → Dann wird genau das zum Thema und Ziel der Sitzungen!